Food-Outlet im Internet für alle SIRPLUS: Zalando für Lebensmittel?

Ein Fakt, den wir im Alltag der Konsumgesellschaft gern verdrängen: Etwa 50% aller  Lebensmittel in Deutschland werden verschwendet. Das als ‚Containern‘ bezeichnete Retten von entsorgten Lebensmittel ist offiziell verboten. Seit Jahren versuchen Organisationen Wege zu finden, die Restposten aus Supermärkten und Restaurants unter die Leute zu bringen. Hier setzt SIRPLUS an und hebt das Foodsharing-Prinzip dank eines eigenen Online-Shop und fünf "Rettermärkten" auf ein neues Level.

Mit SIRPLUS kann jeder ganz einfach Lebensmittel retten

Mission: Lebensmittelrettung soll Mainstream werden

2012 entstand bereits die erste Lebensmittel-Bewegung: Beim Foodsharing setzen sich engagierte Menschen für Kooperationen mit Supermärkten und Restaurants vor Ort ein und sorgen persönlich für die Rettung und Verteilung an Menschen und Organisationen. Im Gegensatz zu dieser Bewegung, die eher außerhalb des öffentlichen Bewusstseins operiert, macht SIRPLUS (abgeleitet vom englischen Surplus=Überschuss) die Lebensmittelrettung zum Mainstream. Durch Kooperationen mit Produzent:innen, Großhändler:innen und Landwirt:innen, rettet SIRPLUS große Mengen an Lebensmitteln und bringt diese an die Endkonsument:innen.

Das SIRPLUS-Prinzip ist also eine Win-Win-Win-Sitation: Der Lebensmittelhandel spart Entsorgungskosten, die Umwelt wird mit weniger Treibhausgasemissionen belastet und der Endkunde entlastet Portemonnaie und Gewissen.

Die bisherigen Erfolge von SIRPLUS

Inzwischen verfügt SIRPLUS neben dem Online-Shop zusätzlich über fünf sogenannte „Rettermärkte“, in denen die Kunden wie vom herkömmlichen Supermarkt gewohnt einkaufen können. Die Shops befinden sich jedoch ausschließlich in oder im Umkreis von Berlin, dafür bietet der Online-Shop mittlerweile deutschlandweiten Versand mit den klimaneutralen Pakettransporten von DPD und DHL an. Dank des innovativen Konzepts von SIRPLUS konnten inzwischen mehr als 3,5 Millionen Kilogramm an Lebensmittel gerettet und über 15 Millionen Menschen erreicht werden. Nach einer besonders erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne, die insgesamt 900.000 Euro einbrachte, konnte sich das Unternehmen dieses Jahr weitere drei Millionen Euro durch den Gewinn des SevenVentures Pitch Day 2021 sichern. Weitere Erfolge des Unternehmens sind die Auszeichnung mit dem Smart Hero Award, die Beschäftigung von mehr als 150 Mitarbeitern und die Einsparung von über vier Millionen Kilogramm CO2e.

Bevor der Zeigefinger erhoben wird

SIRPLUS spezialisiert sich auf überschüssige und abgelaufene Lebensmittel. Kritiker werden sich nicht nehmen lassen, auf den zusätzlichen CO2-Ausstoß hinzuweisen, der durch die Lieferungen entsteht. SIRPLUS verweist aber darauf, dass der ökologische Fußabdruck der Lebensmittel trotz des Versands meist immer noch  90% kleiner ist, als durch die Neuproduktion von Lebensmitteln entstehen würde. Diese werden schließlich nicht selten aus Spanien oder Costa Rica bezogen.

In den sogenannten "Rettermärkten" von SIRPLUS lässt sich wie in einem normalen Supermarkt einkaufen

Marktchancen für SIRPLUS

SIRPLUS macht das Retten von Lebensmitteln einfach und für jeden zugänglich und hilft dabei, die Umwelt und damit unser Lebensraum nachhaltig vor Ausbeutung zu schützen. Das Erfolgsprinzip von SIRPLUS erklärt sich dadurch, dass davon sowohl die Industrie, als auch Konsumenten und Hilfsorganisationen profitieren

Sie sind selbst ein Start-up oder eine Initiative im Bereich Smart Home, Connected Living, Smart Buildings, E-Mobilität oder Internet of Things? Kontaktieren Sie uns einfach per mail, wenn Sie in dem "Ganz schön smart!" Format vorgestellt werden möchten. Vielleicht hätten Sie gerne mehr Artikel zu einem bestimmten Thema? Vorschläge nehmen wir gerne entgegen: ganz-schoen-smart@homeandsmart.de

Alle Start-ups aus unserer Rubrik Ganz schön smart!

Philip Macdonald

Philip Macdonald geht den Dingen gerne auf den Grund und erklärt neue Technik verständlich und alltagsnah. Seine Leidenschaft gilt innovativen Start-up Projekten, die mit ungewöhnlichen Ideen die Welt verändern wollen. Wenn er nicht gerade für home&smart schreibt, studiert Philip Macdonald Germanistik und Anglistik in Köln.

Neues zu Ganz schön smart!
News
Smart Home Angebote
Jetzt sparen!
Smart Home Angebote

Bei Amazon aktuelle Smart Home Angebote finden und sparen! 

Zu Amazon