Wallbox installieren: Voraussetzungen & Schritte zur Installation Wallbox Installation – in 5 Schritten zur Ladestation zuhause

Das Elektroauto zuhause mit Hilfe einer eigenen Ladestation aufzuladen ist komfortabel und sicher. Doch was sind die Voraussetzungen, damit eine Wallbox installiert werden kann und darf? Wir zeigen, was Eigentümer, Vermieter und Mieter beachten sollten und wie die Wallbox Installation in nur fünf Schritten gelingt.

Mit einer Wallbox laden Elektroautobesitzer ihr Fahrzeug einfach und komfortabel zuhause

Wallbox Installation – das Wichtigste in Kürze

Wer sein Elektroauto zuhause laden möchte, kann dies mit einer Wallbox tun. Der Einbau ist mit einigen wenigen Schritten verbunden. Dabei gilt:

  • Recht auf Wallbox: Es profitieren nicht nur Hausbesitzer von Wallboxen, auch Eigentümer in Eigentümergemeinschaften und Mieter haben einen Anspruch auf eine Wallbox. Dennoch ist ein Einverständnis der Eigentümer und Vermieter nötig.
  • Kosten Wallbox & Installation: Die Wallbox Kosten liegen je nach Modell zwischen 400 und 1.500 Euro. Interessierte sollten für die Installation je nach baulichen Begebenheiten mit weiteren 400 bis 2.300 Euro rechnen.
  • Wallbox Installation Förderung: Wer sich eine Wallbox kauft und jene von einem Fachpartner einbauen lässt, kann unter bestimmten Bedingungen zuvor eine Wallbox Förderungen beantragen. Bis zu 900 Euro pro Ladepunkt sind z. B. durch einen Zuschuss der KfW möglich.

Fazit zu Wallbox installieren in nur fünf Schritten

Elektromobilität wird immer beliebter. Das sieht man nicht nur an dem steigenden Interesse an E-Scootern oder E-Rollern. Auch immer mehr Autofahrer entscheiden sich für ein E-Modell. Einen Anteil an dem wachsenden Zuspruch haben Wallboxen, mit denen Interessierte sicher, einfach und komfortabel ihr Elektroauto zuhause laden können.

Dank dem aktualisierten Wohneigentumsmodernisierungsgesetz und der Anpassung des Mietrechts ist es auch für Eigentümer in Mehrfamilienhäusern und Mieter einfacher, eine heimische Ladestation einbauen zu lassen. Denn eine herkömmliche Steckdose ist für die Dauerlast bei der Ladung eines Elektroautos nicht ausgelegt und sollte nur zur Notladung genutzt werden.

Für die Installation einer Wallbox sind nur fünf Schritte nötig:

  1. Vermieter/Eigentümer über Wallbox-Vorhaben informieren und genehmigen lassen. Als Eigentümer in einem Mehrfamilienhaus eine Eigentümerversammlung einberufen und über Wallbox abstimmen. Prinzipiell gilt jedoch das Recht auf eine Wallbox – auch für Mieter.
  2. Netzbetreiber über das Vorhaben informieren und verfügbare Ladeleistung prüfen lassen.
  3. Förderung beantragen, noch vor dem Kauf einer Wallbox und Beauftragung eines Installationsservices! Andernfalls geht der Förderanspruch verloren.
  4. Wallbox auswählen und Elektriker für Installation beauftragen. Tipp: Angebot unseres Installationsservices inklusive Wallbox nutzen.
  5. Montage und Einbau der Wallbox durch Fachkraft.

Unsere Empfehlung: Wer besonders einfach eine Wallbox installieren lassen möchte, kann über unser Wallbox Installationsservice Formular ein Angebot kostenlos und unverbindlich konfigurieren und auf Wunsch auch eine Wallbox kaufen:

Wallbox Installation Schritt 1 – als Mieter & Eigentümer Erlaubnis einholen

Eine Wallbox installieren lassen ist nur für Hausbesitzer eine unkomplizierte Sache? Das ist seit Herbst 2021 nicht mehr ganz richtig, denn mit Gesetzesänderungen und -anpassungen haben es auch Mieter und Eigentümer einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus erheblich einfacher, ihr Wallbox-Vorhaben in die Realität umzusetzen. Grund dafür ist das verabschiedete „Recht auf eine Wallbox“, sodass ein Wallbox Installation schwieriger abgelehnt werden kann als noch vor diesen gesetzlichen Anpassungen.

Für Eigentümer gilt: In einer Eigentümerversammlung sollten Interessierte über den Einbau einer Wallbox abstimmen. Gegebenenfalls finden sich Miteigentümer, die ebenfalls eine Wallbox-Installation wünschen.

Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) wurde angepasst, sodass bei der Versammlung eine einfache Mehrheit reicht, damit die Installation der Wallbox umgesetzt werden darf. Zuvor konnte ein Eigentümer durch sein Veto das ganze Vorhaben verhindern. Argumente für die Wallbox sind z. B., dass der Einbau als Modernisierungsmaßnahme betrachtet werden kann. Durch die Elektrifizierung der Garage kann der Immobilienwert gesteigert werden.

Für Mieter gilt: Mieter haben ebenfalls ein Anrecht auf eine Wallbox. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur und der Einbau der Ladestation darf nicht mehr grundsätzlich abgelehnt werden. Triftige Gründe gegen einen Einbau ist allerdings zum Beispiel, dass das Mietgebäude denkmalgeschützt ist.

Trotz der Anpassung des Mietrechts gilt: Mieter müssen dennoch weiterhin den Vermieter bzw. Eigentümer um Erlaubnis bitten und einen Antrag des Wallbox-Vorhabens einreichen. Mieter sollten zudem klären, ob Kosten für die Wallbox Installation aufgrund von Modernisierungsmaßnahmen und der Wertsteigerung übernommen werden und was bei Kostenübernahme des Mieters mit der Wallbox im Falle eines Auszugs passiert.

Hinweis zur Stromabrechnung: Handelt es sich um Mehrpersonenhaushalte muss zudem geklärt werden, wie der genutzte Strom für die Aufladung via Wallbox abgerechnet wird.

  • Ist nur ein Bewohner der Hausgemeinschaft an einer Ladestation interessiert, kann die Wallbox an den Wohnungszähler angeschlossen werden.
  • Es gibt auch Wallboxen, die separat mit einem Stromzähler ausgestattet sind und entsprechend abgerechnet werden können. Falls nicht, muss dies durch einen Elektriker nachgerüstet werden. Ggf. muss auch ein separater Stromtarif für die Ladestation abgeschlossen werden.
  • Wird ein Ladepunkt oder mehrere Ladepunkte gemeinschaftlich genutzt, muss auch dies eichrechtskonform abgerechnet werden. Ladevorgänge können z. B: durch personalisiertes Laden nachvollzogen werden, indem Nutzer zur Aufladung eine RFID-Karte verwenden.

Wallbox Installation Schritt 2 – Netzbetreiber informieren & Ladeleistung überprüfen

Alle Wallboxen müssen beim Netzbetreiber angemeldet werden, damit dieser einen Überblick behält, wie viel Strom im Gebiet benötigt wird. Handelt es sich bei der Wallbox um ein Modell, das über 11 kW Ladeleistung bietet, muss die Ladeeinrichtung nicht nur angemeldet, sondern auch vom Netzbetreiber genehmigt werden. Grund dafür ist, dass der Netzbetreiber vor Ort erst prüfen muss, ob die gewünschte Ladeleistung am Netzanschluss zur Verfügung gestellt werden kann oder ob ein Netz im Rahmen der Wallbox Installation verstärkt werden muss.

Der Netzbetreiber muss darüber informiert werden, wie die Ladeleistung der zu installierenden Wallbox ist. Wir empfehlen eine 11 kW Wallbox, da sie eine souveräne Ladezeit von wenigen Stunden bietet, sicher ist und sich besonders gut für den Privatgebrauch eignet. Zudem können im Vergleich zur stärkeren Variante mit 22 kW Fördermittel beantragt werden und es fallen keine Kosten für die Genehmigung an.

Tipp: In der Regel übernehmen beauftragte Elektriker die Aufgabe und melden die Wallbox beim Netzbetreiber an. Wichtig für die Förderung in Schritt 3: Ein Elektriker darf bereits für die Ortsbegehung beauftragt werden, um die Begebenheiten für die Wallbox Installation vor Ort prüfen zu können. Eine aktive Maßnahme für den Einbau der Wallbox, wie z. B. eine Kabelverlegung und der Kauf der Wallbox dürfen zu diesem Moment noch nicht vorgenommen worden sein, da sonst der Förderanspruch durch die KfW verloren geht. Die Begehung ist kein Teil der förderfähigen Leistung.

Wallbox Installation Schritt 3 – Förderung beantragen

Wer eine Wallbox Förderung von 900 Euro pro Ladepunkt durch die KfW beantragen möchte, sollte folgende Dinge vor der Antragstellung unbedingt beachten:

  • Es darf noch kein Elektriker beauftragt worden sein, der aktive Baumaßnahmen für den Einbau einer Wallbox durchführt, wie z. B. einen Wanddurchbruch für eine Leitungsverlegung.
  • Es darf noch keine Wallbox gekauft worden sein.
  • Alle Maßnahmen für die Wallbox Installation dürfen erst nach der Bewilligung des KfW-Förderantrags eingeleitet werden.

Damit der Antrag genehmigt wird, müssen Antragsteller zudem einige Voraussetzungen erfüllen. Dazu zählt, dass die zukünftige Wallbox nicht mehr als 11 kW Leistung bieten darf und die Wallbox über einen Öko-Stromtarif mit Energie versorgt werden muss. Darauf sollten Interessierte im nächsten Schritt beim Kauf einer Wallbox achten. Auf der Webseite der KfW befindet sich eine Liste mit förderfähigen Wallboxen. Wurde dem Förderantrag zugestimmt, kann es in die Praxis übergehen.

Hinweis: Der Zuschuss von 900 Euro wird mit der Bestätigung des Antrags noch nicht ausgezahlt. Das geschieht erst im Anschluss davon, wenn Antragsteller die Rechnung für eine gekaufte Wallbox, die Rechnung des Elektrikers, der für die Montage und den Einbau der Wallbox beauftragt wurde und die Stromrechnung eingereicht wurde, zum Nachweis, dass es sich um einen Ökostromtarif handelt. Wird der Zahlungsantrag ebenfalls zugelassen, wird die Förderung auf das Konto des Antragsstellers überwiesen. In Sachen KfW-Förderung ist deshalb wichtig:

  1. Förderantrag stellen und Bestätigung abwarten.
  2. Nach Genehmigung Wallbox kaufen, von Elektriker installieren und einbauen lassen.
  3. Rechnungen für Wallbox, Installationsservice und Strom-Tarif einreichen.
  4. Auszahlung der Förderung.

Wallbox Installation Schritt 4 – Wallbox kaufen und Installation beauftragen

Stimmen alle Voraussetzungen für die Wallbox, kann diese gekauft und durch einen beauftragten Elektriker montiert und installiert werden. Alternativ dazu kann auch ein beauftragter Elektriker beratend zur Seite stehen und ein passendes Modell aussuchen.

Wir empfehlen zum Beispiel das Modell Heidelberg Wallbox Energy Control. Die Wallbox bietet eine Ladeleistung von 11 kW, ist KfW-förderfähig und interessant für Privatanwesen mit mehreren Stellplätzen, weil sie mit bis zu 16 Wallboxen vernetzbar ist.

Heidelberg Wallbox Energy Control
Förderfähige Ladestation Heidelberg Wallbox Energy Control 5m

Ladestation für Elektrofahrzeuge mit hochwertiger Edelstahlfront und bis 16 Ampere. Vernetzbar mit bis zu 16 Wallboxen.

Jetzt ab 790 Euro bei SATURN sichern! (Stand: Mai 2021)

Weiter zu SATURN

Die Heidelberg Wallbox Energy Control ist auch bei energieloesung.de erhältlich.

Wichtig: Die Wallbox Installation und Montage muss durch eine Elektrofachkraft realisiert werden. Laien und Heimwerker riskieren einen gefährlichen Stromschlag, da eine Wallbox mit einen 400 Volt Stromanschluss verbunden werden muss.

Sind Experten vor Ort, können diese eine genaue Kostenabschätzung aufstellen. Wie hoch die Wallbox-Kosten für die Installation sind, kann stark variieren. Entscheidende Faktoren sind die Entfernung zwischen Hausanschluss und dem vorgesehenen Standort der Wallbox sowie der Umfang der Umbaumaßnahmen, wie z. B. ein Wanddurchbruch. Hier sollten Sie mit Kosten zwischen 400 und 2.300 Euro rechnen.

In unserem Wallbox Installationsservice Ratgeber erklären wir, welche Möglichkeiten es gibt, um einen Experten zu beauftragen. Wir empfehlen unseren Wallbox Installationsservice. Sehr komfortabel können Sie sich bequem, kostenlos und unverbindlich über das Formular ein Angebot einholen. Der Service beinhaltet die Wallbox Installation durch einen lokalen Wallbox Elektriker und auf Wunsch auch den Kauf einer Wallbox.

Wallbox inkl. Installation
Rundum-Sorglos-Service Wallbox inkl. Installation

Erhalten Sie innerhalb von wenigen Minuten einen Beratungstermin für eine Wallbox, die zu Ihrem Elektroauto passt inkl. einem fachgerechten Montageservice. Unkompliziert, kostenlos und unverbindlich.

Jetzt Angebot einholen!

Wallbox Installation Schritt 5 – Montage und Einbau der Wallbox

Als letzter Schritt folgt der Einbau und die Montage der Wallbox. Der beauftragte Elektriker sorgt für die nötige Ladeinfrastruktur, verlegt Kabel und installiert die Wallbox. Nun können Sie komfortabel zuhause ihr Elektroauto aufladen. Beliebte Orte für eine Wallbox sind Tiefgaragen und Carports. Je nach individuellen Gegebenheiten wird die Wallbox an der Wand oder freistehend an einer Säule montiert.

Ist die Wallbox Installation abgeschlossen, können die entsprechenden Rechnungen an die KfW weitergeleitet werden, damit nun auch die Auszahlung der Förderung durchgeführt wird.

Hinweis: Für Elektriker, die eine Wallbox installieren, ist eine technische Überprüfung der Wallbox nach dem Einbau obligatorisch. Wir empfehlen Auftraggebern nach Abschluss der Wallbox Installation nach einem Mess- und Prüfprotokolls zu fragen. Das ist zum einen wichtig für die eigenen Unterlagen und zum anderen fordern einige Hausverwaltungen dieses explizit ein. Im Abschluss wird zudem nach der Installation der Netzbetreiber vom beauftragten Elektriker darüber informiert, dass die Wallbox nun im Betrieb ist.

Was kostet eine Wallbox Installation?

Je nach Umfang der nötigen Baumaßnahme liegen die Kosten für die Installation einer Wallbox zwischen 400 und 2.300 Euro. Wer sich für weitere Informationen zu den Ausgaben bei der Installation einer heimischen Ladestation interessiert, dem empfehlen wir unseren Wallbox Kosten Überblick.

Ist eine Wallbox genehmigungspflichtig?

Jede Wallbox muss beim Netzbetreiber angemeldet werden. Genehmigungspflichtig sind Wallboxen mit einer höheren Ladeleistung als 11 kW. Weitere wichtige Antworten zum Thema Ladestation zuhause geben wir in unserem großen Wallbox FAQ.

Wer darf eine Wallbox installieren?

Ein Anspruch auf eine Wallbox im privaten Bereich gilt für Eigentümer, Vermieter und Mieter. Je nach Wohnverhältnis muss das Vorhaben jedoch vom Mieter mit dem Vermieter bzw. Eigentümer abgesprochen werden. Eigentümer in einem Mehrfamilienhaus müssen eine Eigentümerversammlung einberufen und über den Einbau der Wallbox abstimmen. Daraufhin ist eine Elektrofachkraft zu beauftragen, die die Gegebenheiten vor Ort prüft und die Installation der Wallbox durchführt. Einige Fachpartner übernehmen zudem die Beratung für eine passende Wallbox.

Kann ich eine Wallbox installieren?

Heimwerker oder Laien dürfen keine Wallbox selbst installieren. Für die Wallbox Installation muss ein Elektriker und Installateur beauftragt werden.

Was ist bei der Installation einer Wallbox zu beachten?

Bei der Installation einer Wallbox muss Elektrofachpersonal Schutzeinrichtungen berücksichtigen, damit bei der Nutzung z. B. keine Gleich- und Wechselstromfehler auftreten und Anwender beim Laden ihres Elektroautos vor einem Stromschlag geschützt sind.

Ein wichtiger Faktor ist zudem, wie groß die Entfernung zwischen dem Starkstromanschluss und dem vorgesehenen Ort für die Wallbox ist. Eventuell sind größere Umbaumaßnahmen nötig. Vor der Wallbox Installation sollten sich Interessierte darüber informieren, ob die Wallbox inklusive Installation bezuschusst werden kann. Für die KfW-Förderung gilt, dass jene vor dem Kauf und der Installation der Wallbox beantragt und genehmigt werden muss.

Eine Hilfe soll zukünftig sein, dass durch das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) eine Ladeinfrastruktur bei privaten Wohnanlagen mit mehr als fünf Stellplätzen vorhanden sein muss. In der Umsetzung soll bei Neubauten oder größeren Umbauten Maßnahmen getroffen werden, dass die Stellplätze mit Schutzrohren ausgestattet werden. Dann ist die Verlegung eines Ladekabels ohne Wandeinbrüche oder größere Arbeiten möglich und es fehlt lediglich die finale Montage einer Wallbox. Das Gesetz dient dem Aufbau von Lade- und Leitungsinfrastrukturen für die Elektromobilität.

Melanie Baumann

Melanie Baumann gehört als Kind der 90er zum festen Bestandteil der Second-Screen-Gesellschaft. Aufgewachsen mit Handys, bei denen die Internetnutzung noch nicht zum Standard gehörte, ist sie heute begeistert von der überall verfügbaren Onlinewelt.

Neues zu Wallbox
verwandte Themen
News
Smart Home Angebote
Jetzt sparen!
Smart Home Angebote

Bei Amazon aktuelle Smart Home Angebote finden und sparen! 

Zu Amazon